Start >> Demenzen >> Aktuelle Forschung in Baden-Württemberg

Pflegestärkungsgesetz


Das Wichtigste - einfach erklärt

Am 01.01.2017 ist das Pflegestärkungsgesetz II – mit grundlegenden Veränderungen und zahlreichen Verbesserungen für die Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz – in Kraft getreten. Die wichtigsten Informationen dazu finden Sie

  • im Film Pflegegrad statt Pflegestufe

Aktuelle Forschung in Baden-Württemberg

Bitte beachten Sie:
Mit dem Hinweis auf Studien werben wir nicht pauschal für eine Teilnahme daran. Forschungsstudien sind einerseits wichtig und unerlässlich, um Fortschritte in Therapie und Versorgung zu erzielen. Eine Teilnahme muss andererseits immer sehr individuell betrachtet und entschieden werden.

Das Infoblatt 12 der Deutschen Alzheimer Gesellschaft "Klinische Forschung" gibt Grundsatzinformationen zur klinischen Forschung im Bereich Demenz und konkrete Entscheidungshilfen.


Gedächtnissprechstunde der Universitätsklinik Ulm, Abteilung Neurologie

Wir suchen für verschiedene klinische Studien Probanden zwischen 50 und 85 Jahren.

Untersucht werden Wirkstoffe (Medikamente), die die Entstehung einer Alzheimer-Demenz verhindern oder den Erkrankungsprozess verlangsamen sollen. Die Studien dauern zwischen 4 Monaten und mehreren Jahren.

Gesucht werden Menschen, die unter Vergesslichkeit oder leichter Demenz leiden ebenso wie Menschen, die z.B. wegen familiärer Vorbelastung in Sorge vor einer Alzheimererkrankung sind. Zu Beginn der Studie erfolgt eine ausführliche Diagnostik, um festzustellen, ob eine Alzheimerdemenz vorliegt oder zumindest ein erhöhtes Risiko dafür.

Voraussetzung für die Teilnahme sind weiterhin eine Bezugsperson, die für Fragen zur Verfügung steht und weitgehende körperliche Gesundheit. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nähere Informationen und Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage. Sollten Sie Interesse haben, vereinbaren wir gerne einen Termin zu einem unverbindlichen Informationsgespräch.


Vorbeugung und Behandlung von Gedächtnisstörungen

Gesucht werden für eine Studie über die Wirksamkeit neuer Wirkstoffe (Medikamente) Menschen, die

  • zwischen 50 und 85 Jahre alt sind
  • familiär bedingt ein erhöhtes Risiko für Gedächtnisstörungen haben (z.B. Elternteil mit Alzheimer-Demenz, Hinweise aus gendiagnostischen Blutuntersuchungen)

oder

  • ein Nachlassen ihrer Gedächtnisleistung bemerkt haben.
  • eine Person haben, die beurteilen kann, wie sie bei Ihren alltäglichen Tätigkeiten zurechtkommen und die sich bereit erklärt, sie zu all ihren Untersuchungsterminen zu begleiten.

Interessierte aus dem Großraum Stuttgart können sich auch an die Praxis Dr. Heinz Herbst wenden.


Akzeptanzstudie zur Untersuchung von Cortex Trainer und Apps zum Gehirntraining

In einem höheren Lebensalter gewinnt nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Fitness zunehmend an Bedeutung, um im Alltag selbständig zu bleiben. Um dies zu erleichtern, sollen in dieser Studie verschiedene Verfahren zum spielerischen Training verschiedener geistiger Fähigkeiten ausprobiert werden. Dazu soll die Akzeptanz der eingesetzten Verfahren bei älteren Personen erfasst werden, um auch Menschen ohne Technikerfahrung den Zugang zu diesen Techniken zu erleichtern. So sollen Schlüsse gezogen werden können, wie kognitive und motorische Trainings durchgeführt werden sollten, um mit Spaß und Motivation trainieren zu können. Zusätzlich wird geprüft, ob durch die regelmäßigen Trainings das Gleichgewicht und kognitive Fähigkeiten verbessert werden können.


Amaranth Therapiestudie Phase II-III

Gesucht werden Patienten mit leichter kognitiver Störung (MCI) aufgrund einer beginnenden Alzheimer-Erkrankung und Patienten mit leichter Alzheimer-Erkrankung. Im Rahmen der Studie wird die Wirksamkeit eines Wirkstoffs (Medikamente) bei der Reduzierung der Ansammlung von Beta-Amyloid im Liquor dieser Patienten gesucht.


DIAN-Studie

DIAN steht für "Dominantly Inherited Alzheimer Network", das internationale Netzwerk für die dominant vererbte Alzheimer-Krankheit. Die Studie wurde im Jahr 2008 in den USA gegründet, um die genetisch bedingten Formen der Alzheimer-Erkrankung besser zu erforschen. Die freiwillige Teilnahme steht Personen aus Familien offen, in denen die autosomal-dominant vererbte Form der Alzheimer-Krankheit (oder die damit verwandte Abeta-Amyloidangiopathie) auftritt. Kennzeichnend für diese Alzheimerform ist ein Erkrankungsbeginn in jüngeren Jahren (unter 60 Jahre) und unter Umständen eine Häufung jünger erkrankter Menschen in der Verwandschaft.


Mikrobiom-Studie

Fragestellung: Ist die Darmflora bei Alzheimer-Patienten im Vergleich zu Gesunden verändert?

Gesucht: 100 Gesunde, 100 Patienten mit leichter kognitiver Störung & 100 Patienten mit leichter Alzheimer Demenz.


TREND: Tübinger Erhebung von Risikofaktoren zur Erkennung von NeuroDegeneration

In dieser Studie soll untersucht werden, welche Risikofaktoren hinweisend auf die spätere Entwicklung einer Parkinson - oder Alzheimer-Erkrankung sind. Dafür werden insgesamt 1.200 Menschen regelmäßig im 2-Jahresabstand untersucht.


Beratungstelefon 0711 / 24 84 96-63


Telefon © fotolia/Patrick PAZANNO

Schon vergessen?

Wir helfen weiter – kompetent und kostenlos!

Gerne auch per Mail an

beratung(at)alzheimer-bw.de


Nachhaltig Gutes tun?
Bitte unterstützen Sie die
Alzheimer Stiftung Baden-Württemberg.