Start >> Infoservice >> Literatur & Filme >> Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Pflegestärkungsgesetz


Das Wichtigste - einfach erklärt

Am 01.01.2017 ist das Pflegestärkungsgesetz II – mit grundlegenden Veränderungen und zahlreichen Verbesserungen für die Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz – in Kraft getreten. Die wichtigsten Informationen dazu finden Sie in den Filmen

  • Pflegebegutachtung mit dem MDK
  • So bereiten Sie sich auf den MDK-Besuch vor

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Wenn Sie über eines der folgenden Bücher mehr wissen wollen, dann klicken Sie bitte die entsprechende Titelzeile an.


Akutmedizin in der Demenzkrise (Kirchen-Peters, Sabine)

Akutmedizin in der Demenzkrise (Kirchen-Peters, Sabine)

Buch: Akutmedizin in der Demenzkrise

Chancen und Barrieren für das demenzsensible Krankenhaus

Warum spielt das Thema Demenz in den Krankenhäusern der Akutversorgung eine so untergeordnete Rolle und dies, obwohl die Zahl demenzkranker Patientinnen und Patienten stetig zunimmt? Warum werden positive  Erfahrungen von Modellprojekten nicht aufgegriffen, selbst wenn diese den Nachweis erbringen, dass sie auch betriebswirtschaftlich interessant sind? Wie kann es dennoch gelingen, die Strukturen und Prozesse in den Kliniken  auf dem enzkranke Patientinnen und Patienten auszurichten? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigte sich die Studie "Analyse von hemmenden und förderlichen Faktoren für die Verbreitung demenzsensibler Konzepte in  Akutkrankenhäusern", die das iso-Institut Saarbrücken, im Auftrag der  Deutschen Alzheimer Gesellschaft durchgeführt hat und die jetzt als  Buchveröffentlichung vorgelegt wurde. Neben einer Beschreibung von Transferbarrieren enthält der Bericht detaillierte Handlungsempfehlungen  zum Aufbau demenzsensibler Krankenhäuser.

(Beschreibung von www.iso-institut.de)

Institut f. Sozialforsch. u. Sozialwirtschaft, 95 Seiten
ISBN-10: 3935084358
ISBN-13: 978-3935084352

Demenz und Ethik in der Medizin (Frewer, Andreas / Bergemann, Lutz / Schmidhuber, Martina (Hrsg.))

Demenz und Ethik in der Medizin (Frewer, Andreas / Bergemann, Lutz / Schmidhuber, Martina (Hrsg.))

Buch: Demenz und Ethik in der Medizin

Standards zur guten klinischen Praxis. Jahrbuch Ethik in der Klinik, Bd.8.

Demenz und Ethik in der Medizin. Was ist notwendig für eine gute Behandlung? – I. Schwerpunkt: Demenz und Ethik in der Medizin – F. Legal / D. Preuß: Künstliche Intelligenz zur Überwachung von Verhalten? Ethische Erwägungen zu Detektionssystemen für demenzbedingte Veränderungsprozesse – A. Riedel: Welche Perspektive ist maßgeblich? Ethische Reflexion im Rahmen professioneller Pflege älterer Menschen mit kognitiven Veränderungen – L. Fröhlich-Güzelsoy: Musik- und Erinnerungstherapie bei demenziell erkrankten Patient*innen mit Migrationsgeschichte. Ethische Desiderate der Demenzbehandlung – G. Zander-Schneider / W. J. Schneider: Demenz und Krankenhaus. Zwei Welten treffen aufeinander – B. Pockrandt: Gedichte mit Demenz-Bezug. Medical Humanities zur Betroffenen- Perspektive – II. Forum: Fallstudien in komparativer Beratung. Demenz-Kasuistiken in der Diskussion Klinischer Ethikkomitees – A. Frewer / D. Preuß / D. Dörr: Ethikberatung und Erfahrung. Komparative Konsultationen zu Demenz-Fällen – Fall 1: PEG-Anlage bei einer Demenzpatientin im terminalen Krankheitsstadium? – Kommentar 1: R. Linné / I. Hainsch-Müller (KEK Augsburg) – Kommentar 2: L. Fröhlich-Güzelsoy / A. Frewer (KEK Erlangen) – Fall 2: Therapieziele bei multimorbider, phasenweise orientierter Patientin mit Sterbewunsch? – Kommentar 1: D. Dörr / M. Gehrlein (KEK Mannheim) – Kommentar 2: B. Welsch / C. Sarfeld (KEK Mönchengladbach) – Fall 3: Lebenserhaltende Beinamputation gegen den Wunsch einer Demenzpatientin? – Kommentar 1: A. Fleischmann / S. Kümmel / J. Hahn (KEK Regensburg) – Kommentar 2: W. Müllges / E. Jentschke et al. (KEK Würzburg) – D. Dörr / B. Welsch / J. Hahn: Die Auflösung der drei Fälle. Hintergründe zur ethischen Entscheidungsfindung – L. Bergemann / D. Preuß / A. Frewer: Erkenntnisse aus komparativer Beratung der Klinischen Ethikkomitees – III. Discussion: Ethical Aspects of Dementia Concepts (in Cooperation with the EFI-Project “Human Rights in Healthcare”) – L. Bergemann / M. Schmidhuber / A. Frewer: National Dementia Plans and Clinical Ethics. A Path Towards Better Practice? – W. Teschauer: Dementia Plans and Strategies in Austria, Germany and Switzerland – S. Schaller / P. Kolominsky-Rabas: Dementia Strategy of Bavaria – K. Engedal: The Norwegian Dementia Plan – C. W. L. Ho: A Response to the “Dementia Epidemic” in Singapore: Rendering Visible the Caregiver in Universal Health Coverage – O. Döring / L. Yue: China’s Dormant Alzheimer’s Plan. Recent Developments in the Emerging Stationary Care Field - Ethical and Cultural Dimensions – M. Schmidhuber / L. Bergemann / A. Frewer: Public Health and Clinical Ethics for Patients with Dementia. Synopsis of International Perspectives – IV. Rezensionen – S. Schaller / A. Newerla / U. Sperling / L. Bergemann / A. Frewer / L. Rexin – V. Dokumentation – Demenz-Strategie Bayern (2013) – National Plan to Address Alzheimer’s Disease (2015 Update) USA – Herausforderungen im Umgang mit Demenz. Seminar etc.
Die Herausgeber Andreas Frewer, Prof. Dr. med., M.A. Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg. PD Dr. phil. Lutz Bergemann, 2010 Habilitation im Fach Philosophie an der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster Seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Ethik in der Medizin am Institut für Geschichte und Ethik in der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg. Martina Schmidhuber, Dr.phil.fac. theol., studierte Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg, wo sie sich auch promovierte und als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war. Seit 2013 ist sie am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin und im Emerging Fields Projekt „Menschenrechte in der Medizin“ an der Universität Erlangen-Nürnberg tätig.
Wissenschaftlicher Beirat: F. Bruns, A. M. Buyx, T. Krones, G. Marckmann, M. Mattulat, M. Rabe, W. Rascher, K. W. Schmidt

(Beschreibung vom Verlag)

Könighausen & Neumann 2015, 496 Seiten, € 58,00, ISBN: 978-3-8260-5860-8

Menschen mit Demenz im Krankenhaus (Archibald, Carole)

Menschen mit Demenz im Krankenhaus (Archibald, Carole)

Buch: Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Ziel dieses Lern- und Arbeitsbuches aus der Reihe „Türen öffnen zum Menschen mit Demenz“ ist es, Pflegefachkräfte für die vielseitigen Probleme zu sensibilisieren, die Menschen mit Demenz bei einem Krankenhausaufenthalt haben können. Die Zahl der Menschen mit Demenz steigt kontinuierlich an, und gerade hier gilt es, Pflegefachkräften Erklärungen und Handlungsanleitungen aufzuzeigen, wie es mehr Lebensqualität für Menschen mit Demenz im Krankenhaus geben kann.

Dieses Lern- und Arbeitsbuch ist sehr klar strukturiert, sehr durchdacht. Man hat nach dem Durcharbeiten dieses Buches durchaus einen klareren Blick, wenn es um Menschen mit Demenz im Krankenhaus geht.

Jedes Kapitel (Warum ist Demenz heutzutage so ein großes Thema? Was ist Demenz überhaupt? Pflegende Angehörige einbeziehen, Kommunikation, Herausforderndes Verhalten, Assessment, Schmerzen bei Menschen mit Demenz, Essen und Trinken) enthält Erläuterungen, Übungen, Zusammenfassungen und weiterführende Quellen sowie Videotipps und Hinweise auf Internetseiten. Es wird immer wieder geübt, sich in einen Menschen mit Demenz hineinzudenken, wie er sich wohl fühlt, gerade in einer Extremsituation wie im Krankenhaus.

Ein sehr guter Leitfaden, nicht nur für Pflegefachkräfte im Krankenhaus. Der Anhang enthält Fragebögen und Orientierungsschilder sowie eine Übersicht über Medikamente.

(Christine Funke, Redaktionsteam)

Kuratorium Dt. Altershilfe Wilhelmine-Lübke-Stift 2007, Reihe: Türen öffnen zum Menschen mit Demenz, Band 5, 164 Seiten, € 18,50
ISBN-10: 3935299966, ISBN-13: 978-3935299961


Zahlreiche weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.


Beratungstelefon 0711 / 24 84 96-63


Telefon © fotolia/Patrick PAZANNO

Schon vergessen?

Wir helfen weiter – kompetent und kostenlos!

Gerne auch per Mail an

beratung(at)alzheimer-bw.de


Nachhaltig Gutes tun?
Bitte unterstützen Sie die
Alzheimer Stiftung Baden-Württemberg.