Demenz und Kommune (DeKo)

Die aktuellen Zahlen zur Demenz müssen Jahr für Jahr nach oben korrigiert werden: Inzwischen sind knapp 200.000 Menschen in Baden-Württemberg erkrankt – eine gesellschaftliche Herausforderung und eine große Aufgabe schon jetzt und noch viel mehr in der Zukunft.

Das Projekt Demenz und Kommune (DeKo) hat zum Ziel, die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen im Quartier zu verbessern: Dort, wo Menschen mit Demenz leben und sich zuhause fühlen, brauchen sie unterstützende Angebote – in den ländlichen Gemeinden ebenso wie in den Städten und vor allem flächendeckend in ganz Baden-Württemberg.

Wir brauchen Angebote, die Teilhabe möglich machen, Entlastungsmöglichkeiten für die Angehörigen und gute Betreuung und Pflege der Betroffenen in den späteren Stadien.

Wir brauchen gut informierte Entscheider in den Verwaltungen und den kommunalen Gremien, die vor Ort das Thema vorantreiben. Die Herausforderung Demenz werden wir aber nur dann meistern, wenn auch engagierte Mitbürger neue Ideen entwickeln und Projekte anstoßen – zum Beispiel in den vielen Vereinen im Land –, die es Menschen mit Demenz ermöglichen, trotz ihrer Erkrankung dazuzugehören.

Die bei der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. angesiedelte Fachstelle Demenz und Kommune unterstützt Kommunen dabei, regionale Angebote für Menschen mit Demenz anzustoßen bzw. auf- und auszubauen.

Das Projekt Demenz und Kommune wird unterstützt vom Sozialministerium und den gesetzlichen und privaten Pflegekassen.

Impulstage 2017

Bei vier Impulstagen in Schwäbisch Gmünd, Mosbach, Sulz und Heiligkreuztal im Herbst 2017 trafen sich auf Einladung der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg Akteure mit Erfahrung, Entscheider aus den Kommunen und am Thema Interessierte.

Projekt-Steckbriefe

Vorträge und Präsentationen