Exkurs: Schmerzen erkennen bei Menschen mit Demenz

Etwa die Hälfte der älteren Menschen leidet anhaltend Schmerzen. Bei von Demenz Betroffenen gibt es nicht weniger Schmerzursachen als bei den anderen und das Schmerzempfinden wird nicht geringer, doch sie bekommen weit weniger Schmerzmittel. Ein Grund hierfür ist, dass Menschen mit Demenz sich weniger artikulieren können. Es kommt deshalb darauf an, dass Angehörige und professionell Pflegende deren Schmerz erkennen, wobei es in späteren Stadien der Demenz immer wichtiger wird, die nonverbalen Signale wahrzunehmen und richtig zu deuten, um dann gezielt zu handeln.

Folgende Informationen können für die Schmerzerkennung sensibilisieren:

Schmerz erkennen und behandeln | Ein Infoblatt der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

DEMENZ UND SCHMERZ. Ein Ratgeber | Diese Broschüre enthält neben vielen Informationen auch die BESD-Skala (Beurteilung von Schmerzerkennung bei Menschen mit Demenz/Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes) zur Beurteilung von Schmerzen bei Demenz

Videos zur Beurteilung von Schmerz nach der BESD-Skala